Die Weltgesundheitsorganisation WHO bezeichnet Stress als die größte gesundheitliche Herausforderung unserer Zeit. Durch die Auswirkungen von Stress entstehen jährlich etliche Fehltage durch Erkrankungen wie Depressionen oder Burn-Out. Weitere Schäden für Unternehmen entstehen durch verringerte Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter, durch Unzufriedenheit und durch Abgang von Fachkräften. Um dem entgegen zu treten, ist es von großer Bedeutung, das Thema “Stress” im Arbeitsalltag offen zu thematisieren und präventive Maßnahmen zu leben.

Den Ist-Zustand erfassen

Um greifbar zu bekommen, wie die Lage am Unternehmen ist, sollten zwei Informationen erfasst werden: Wie gestresst sind meine Mitarbeiter und welche Stressoren sind von Bedeutung?

Für die Befragung der Mitarbeiter bietet sich der SCI Fragebogen an, der das Stresslevel und den Umgang mit Stress erfasst. Das Ergebnis des Tests sind konkrete Kennzahlen, die die Ausprägung von Stress bei den Mitarbeitern beschreiben. Als Stressoren gelten sämtliche Quellen von Stress. Diese gilt es zu identifizieren und so zu verändern, dass sie sich nicht mehr negativ auf das Stresslevel auswirken. Dafür gibt es zwei Ansätze: Veränderung der organisatorischen Faktoren (z.B. Anpassungen bei der Arbeitsplatzgestaltung) und Veränderung der persönlichen Faktoren im Umgang mit Stress und stresserzeugenden Situationen (z.B. durch gezielte Trainings und praktische Methoden).

Konkrete Maßnahmen erarbeiten

Wie können Arbeitsbedingungen angepasst werden, damit Stressoren reduziert werden? Welche Methoden können in den persönlichen und den Berufsalltag integriert werden, um Stress zu vermeiden und zufriedenere Mitarbeiter*innen zu haben? Da Stress sehr individuell ist und von vielen internen und externen Faktoren abhängt, sollten Maßnahmen gemeinsam erarbeitet werden. Gerne plane ich für Sie auf Grundlage der erhobenen Daten einen Workshop und führe diesen gemeinsam mit Ihnen durch. Ziel des Workshops sind nachhaltige Maßnahmen, um das allgemeine Stresslevel zu reduzieren.

Mitarbeiter nachhaltig befähigen

Umgang mit Stress kann gelernt und aktiv gesteuert werden. In Anti-Stress-Workshops lernen Mitarbeiter kennen, was die Ursachen von Stress sind und wie man diese bekämpfen kann. Neben alltagstauglichen Bewegungs- und Meditationsübungen lernen die Mitarbeiter*innen ebenfalls, wie durch Reframing und das Wissen um die inneren Antreiber Stress reduziert werden kann. Außerdem lernen sie Wissenswertes zum Burn-Out-Syndrom kennen und lernen zu verstehen, wann man selbst oder die Kolleg*innen Hilfe benötigen.

Ich bin Ihr Partner für das firmeninterne Stressmanagement

Als von der IHK zertifizierte Fachkraft für Stressmanagement und Wirtschaftspsychologe kenne ich die Ursachen und Auswirkungen von Stress und kann auf ein reichhaltiges Fachwissen zurückgreifen. Die extremen Auswirkungen von Stress habe ich bereits am eigenen Leib erlebt und so ein Gespür dafür aufgebaut, wann Stress nicht mehr “normal” ist. Nicht nur möchte ich Ihnen und Ihren Mitarbeiter*innen das Schicksaal ersparen, diese Erfahrung selbst zu machen, sondern auch offen und direkt darüber sprechen, welche Bedeutung das hat und wie man aus einer solchen Extremsituation wieder herauskommen kann. Unabhängig davon, dass Stress eine der größten gesundheitlichen Herausforderungen unserer Zeit ist, kann mit einer gewissen Sensibilisierung und Enttabuisierung eine gute Grundlage geschaffen werden, gemeinsam aktiv den negativen Stress zu bekämpfen.